6 Social Media-Tricks für

Deinen Blog

Mit welchen Social Media-Inhalten Du mehr Aufmerksamkeit für Deinen Blog gewinnst.

Alle Themen auf einen Blick

Kampagnen in Social Media

Wie Du Deine Zielgruppe anziehst

Einen Blog ins Leben zu rufen ist nicht sonderlich schwer, ihn jedoch am Leben zu halten umso mehr. Während WordPress-Pakete von STRATO Dir die technischen Hürden nehmen und dir mögliche Templates vorschlagen, musst Du Dich um die Reichweite Deines Blogs kümmern. Um Deine Zielgruppe zu erreichen, solltest Du als Blogger sie dort ansprechen, wo sie sich aufhält, miteinander interagiert und kommuniziert. Social Media funktioniert durch emotional geladene und im Alltag der Zielgruppe verankerte Inhalte, welche ebenso die persönliche Geschichte und das Selbstbild der User widerspiegeln. Menschen definieren sich im digitalen Raum durch Bilder, Texte und Videos, mit denen sie sich und ihr soziales Umfeld identifizieren. Als Blogger kannst Du diese Dynamik für Dich nutzen, indem Du Deine Inhalte Social Media-gerecht aufbereitest.

Zielgruppe für Social Media


Kampagnen in Social Media

Trick #1: Drücke aktuellen Kampagnen Deinen Stempel auf

Von der Ice Bucket Challenge bis hin zum Gangnam Style: Virale Social Media-Trends zeigen sich meistens interaktiv und laden die gesamte Community zum Mitmachen ein. Wenn Du mit Deinem Blog relevant sein möchtest, dann solltest Du wissen, was die Community bewegt. Dies ermöglicht Dir, den viralen Trends Deinen eigenen Stempel aufzudrücken. Das Musikvideo „Hotline Bling“ von Drake erreichte auf YouTube nicht nur weit mehr als 3 Millionen Klicks, sondern generierte auch unzählige Nachahmer, welche das Video neu interpretierten. Von der Parodie bis zur Cover-Version: YouTuber, Viners und Blogger haben das Phänomen unter dem Hashtag dancelikedrake aufgegriffen, in ihrem Blog darüber gesprochen oder eigene Videos gedreht. Wer sich dabei frühzeitig und geschickt zu viralen Kampagnen mit Eigeninhalten im Social Media platziert, der profitiert von der Aufmerksamkeit der Internet-Community.

Beispiel: Vlogger auf YouTube nutzten den Hype um „Hotline Bling“ für ihre eigenen Zwecke. Der Fashion-YouTube-Kanal rosaliesaysrawr stellt ein Video vor, welches dem Zuschauer eine Anleitung für einen selbstgemachten Drake-Pullover gibt. Und die Vloggerin Ceresia konnte mit ihrer Cover-Version innerhalb von zwei Monaten über drei Millionen Klicks erzielen.


Origineller Inhalt im Social Media Blog

Trick #2: Verknüpfe Dein Thema mit einem originellen Inhalt

Virale Phänomene entstehen nicht aufgrund ihrer technischen Finesse, sondern vor allem wegen ihrer inhaltlichen Originalität. Inhalte, die berühren, den User zum Lachen bringen oder einen Sachverhalt mit einem „Aha“-Effekt erklären, ragen schnell aus der Social Media-Masse voller Statusmeldungen und Selfies heraus. Daher ist Kreativität gefragt: Wie kannst Du Deine Inhalte mit einzigartigen Formaten verknüpfen, welche dem User eine frische Perspektive auf Dein Thema geben? Innovative Ideen entwickeln sich nicht nur schnell zu sogenannten Memes (viralen Inhalten), sondern bleiben in Erinnerung und belohnen Deinen Blog mit mehr Besuchern.

Beispiel: Memes dominieren die Inhalte auf Facebook. Sie erfreuen sich nicht nur hoher Beliebtheit, weil sie zu Likes, Kommentaren und Shares durch Freunde und Fans provozieren, sondern auch weil sie leicht zu erstellen sind. So ermöglicht Dir zum Beispiel die Seite imgflip.com, Deine eigenen Memes, Gifs oder Diagramme zu kreieren und sie direkt in den sozialen Netzwerken zu teilen.

Mehr zu WordPress-Blog

Tricks für den Social Media Blog

Trick #3: Wecke die Neugier und gebe ein Versprechen

Ob Facebook, Twitter oder YouTube: Jeder Social Media-Kanal muss seine Inhalte kurz und prägnant anpreisen können. Wer die besten Schlagzeilen für seine Artikel, Videos oder Links bietet, der gewinnt den Kampf um die Aufmerksamkeit der Community für sich. So sollte schon in der Überschrift für den User deutlich werden, was ihn erwartet, wo für ihn der Mehrwert liegt, und dass ihn der Inhalt nicht viel Zeit kostet. Hier verkörpern die Ankündigungen von Listen ein bewährtes Mittel, um den Leser neugierig zu machen. Titel wie „10 Geheimtipps, um mit der Bewerbung aus der Masse heraus zu stechen“ oder „Die 5 häufigsten Fehler, mit denen sich Handtaschendiebe verraten“ versprechen wertvolle Erkenntnisse, welche er in übersichtlicher Form schnell erfasst. Allerdings dürfen Überschriften nicht zu viele Informationen verraten, sondern Interesse wecken und eine spannende Auflösung versprechen.

Beispiel: Die Huffington Post setzt bei ihren Headlines ganz gezielt auf die Neugier der Leser. Titel wie „Dieses Video zeigt, warum ihr jeden Moment eures Lebens nutzen müsst“ oder Diese 48 Sprüche können Frauen nicht mehr hörenverdeutlichen ein erfolgreiches Prinzip: ein kurz angerissenes Thema, verknüpft mit einem Versprechen. Gleichzeitig beschreibt die Überschrift, wie dieses Versprechen erfüllt wird – beispielsweise durch Tipps, durch ein Video oder einen Augenzeugenbericht.


Emotionaler Inhalt im Blog

Trick #4: Fasse Dein Thema in kurzen Sprüchen zusammen

Egal ob Facebook, Instagram oder Twitter: Kurz gehaltene, dennoch möglichst emotionale Inhalte setzen sich bei der Community durch. Besonders gut funktionieren visuell ansprechend aufbereitete Sprüche, zum Beispiel in Kombination mit einem eindrucksvollen Bild. Gute Zitate oder kluge Witze, welche den Geschmack, das Interesse und die Emotionen der Zielgruppe treffen, teilt diese auch gerne. Dabei solltest Du immer beachten, auf welchem Kanal Du etwas postest: Auf Twitter bewegt sich ein intellektuell eher anspruchsvolles Publikum, während auf Instagram vor allem menschliche Einzelschicksale und die individuelle Selbstverwirklichung im Mittelpunkt stehen.

Beispiel: Die Facebook-Seite „Made My Day“ postet lediglich Bilder mit Sprüchen und besitzt weit über drei Millionen Fans. 40 Tausend geteilte Inhalte oder 100 Tausend Likes sind hier pro Post normal. Auffällig bei den Sprüchen ist der Bezug zum Alltag der User und eine oft polarisierende Aussage, jedoch immer versehen mit etwas Humor. Dies provoziert geradezu die Interaktion der User.


Audiovisueller Inhalt bei Social Media

Trick #5: Verpacke Deine Inhalte in audiovisuelle Formate

Gemäß einer Studie von Cisco läuft im Jahr 2017 bereits 69 Prozent des gesamten Internetverkehrs über Videos ab. Tutorials, Nachrichten oder Entertainment: Die User konzentrieren ihren Konsum in allen Social Media-Kanälen zunehmend auf dieses Medium. YouTube war nur der Anfang. Inzwischen richteten Instagram und Twitter eigene Video-Applikationen ein. Überdies beherrschen kurze Videos verstärkt die Startseite von Facebook. Wenn Du mit Deinem Blog die Aufmerksamkeit Deiner Zielgruppe gewinnen möchtest, dann solltest Du Inhalte anbieten, die ihrem Nutzerverhalten entsprechen. Dabei gilt auch hier der Grundsatz: Weniger ist mehr. Ein kurzes Video, welches schnell „auf den Punkt kommt“ und noch dazu unterhält, wird mit vielen Views belohnt. Dies bietet Dir die perfekte Bühne, um auf neue Inhalte und Aktionen in Deinem Blog aufmerksam zu machen.

Beispiel: Auf Facebook kannst Du in Deiner Chronik Videos hochladen, welche sich auf der Startseite Deiner Fans automatisch abspielen, ohne einen Play-Button zu drücken. Immer größere Popularität erlangen Vines, kurze Videos, meist nur ein paar Sekunden lang, die lustige Pannen, eindrucksvolle Momentaufnahmen oder persönliche Statusmeldungen festhalten.


Social Media Blog und Fans

Trick #6: Involviere Deine Fans und stelle Fragen

Wer seine Fans am Ende eines Posts nach ihrer Meinung fragt, der wird eine höhere Interaktionsrate erzielen. Social Media zeichnet sich durch die Beziehungen in den Netzwerken aus. Nutze sie als Dialog-Plattform für Dich. Einerseits fühlen sich die Fans dadurch wertgeschätzt, andererseits erfährst Du ein bisschen mehr über die Interessen und Bedürfnisse Deiner Leser. Eröffne das Gespräch und reagiere zeitnah auf die Kommentare der Fans mit persönlichen Antworten. Dies macht Dich als Blogger nahbar und relevant für die Community.

Beispiel: Kündige einen Beitrag für Deinen Blog auf Facebook an und frage Deine Fans, wie Sie über das Thema denken. So kannst Du ihre Meinungen in Deinem Artikel berücksichtigen und bereits vor der Veröffentlichung Deines Beitrags Aufmerksamkeit für Dein Blog generieren.


Alle Tricks für Social Media Blogs

Fazit: Der persönliche Bezug zählt

Social Media sollte ein Teil Deines Redaktionsplanes als Blogger sein, um den Internet-Verkehr aus den sozialen Netzwerken auf Deine Seite zu lenken und die Interaktion Deiner Leser zu vergrößern. Dies erreichst Du vor allem mit originellen Inhalten, welche Deine Zielgruppe berühren, zum Lachen und zum Nachdenken bringen. Finde eine Schnittmenge zwischen Deinem Thema und den Bedürfnissen Deiner Leser, damit sie einen persönlichen Bezug zu Deinem Blog aufbauen können.

WordPress-Blog Angebot ansehen